Telegehirn

Was ist das für 1 Blog?

KSK: In bester Nazi-Tradition

33 Kommentare

Das die Bundeswehr zum größten Teil in ungebrochener Tradition der verbrecherischen Wehrmacht steht, ist ja keine besondere Neuigkeit und deshalb ist diese Meldung bei SpOn auch nicht sonderlich überraschend. So loben der ehemalige Kommandeur der doitschen „Elitetruppe“ KSK, Günzel und der Gründer der GSG9, Wegener, in dem Buch „Geheime Krieger“, die „Division Brandenburg„, die im 2.Weltkrieg als Terror- und Sabotagetruppe eingesetzt wurde. „Die Kommandosoldaten wissen genau, wo ihre Wurzeln liegen„, schreibt Günzel in dem Buch. Die Einsätze der Brandenburger gälten „in der Truppe als geradezu legendär„.

Bei meiner Recherche zu der „Division Brandenburg“ habe ich eine Art Traditionsseite gefunden. Im Hintergrund der Traditionseite sieht man ein Foto von Soldaten der KSK. Das Bundesarchiv bemüht sich sichtlich eine neutrale Position zu der „Division Brandenburg“ einzunehmen:

Die eine Seite betrachtet den Verband als einen Wehrmachtsverband besonderer Art, der bewunderungswürdige Leistungen vollbracht habe. Die andere Seite sieht in ihm einen “Terrorverband”, der gegen Kriegsrecht verstoßen und Kriegsverbrechen begangen habe.

Welche Seite meint wohl, die Wehrmachtsterrortruppe Division Brandenburg habe bewunderungswürdige Leistungen vollbracht? Jetzt wissen wir es wohl. Der doitsche Faschismus ist nur durch eine dünne Schicht Scheindemokratie zugedeckt und wartet, in einer Art von Winterschlaf, nur darauf wieder seine hässliche Fratze der Welt zu zeigen. Darüber täuschen auch nicht die hohlen Phrasen des SPD-Abgeordneten Hans-Peter Bartels hinweg, der SpiegelOnline sagte: „Wenn das Bild des KSK, das in dem Buch gezeichnet wird, annähernd richtig wäre, dann gäbe es in den Heeres-Spezialkräften einiges zu korrigieren.“ Laut Bartels sei die KSK „voller Dünkel gegenüber der verweichlichten Welt der Zivilisten wie auch gegenüber der Rest-Bundeswehr„. 

Das sich ausgerechnet Hans-Peter Bartels, wenn auch zaghaft, gegen neofaschistische Strukturen in der Bundeswehr wendet, ist ein Treppenwitz. Der Autor von „Victory-Kapitalismus – Wie eine Ideologie uns entmündigt“ schwadroniert auch schon mal gerne über die Rolle Doitschlands in der Welt:

Deutschland ist nicht klein, nicht schwach, nicht unbedeutend. Trotzdem stapeln wir gerne tief, unsere gewachsene Verantwortung ist uns etwas unheimlich. Besser wäre, wir machten uns nichts vor: Unter den Mittelmächten sind nur wenige wichtiger.

Mister Morgenthau übernehmen Sie!

33 thoughts on “KSK: In bester Nazi-Tradition

  1. Sehr Polemisch, meine gute Matschbirne😀

    Aber dass sowas von Günzel kommt, wundert mich nicht. Der wurde für sowas ja auch rausgeschmissen.

    Und Bartels Aussage am Schluss kann ich leider nur schwer in einen Zusammenhang zu dieser braunen Scheiße weiter oben setzen.

    Das Deutsche Rei… ähm.. die Bundesrepublik ist nunmal eine Mittelmacht. Wirtschaftlich sowieso, und politisch ebenfalls. Auch wenn es manche nicht wahrhaben wollen.

    Und einige davon auch nichts mitkriegen. Es interessiert Günni von der Tankstelle halt nicht.

    Du weißt, was ich meine.😉

    Grüße aus der Reichs.. ähm Bundesdeutschen Hauptstadt.😀

  2. Ich und polemisch?😉 Naja, damit kann ich leben:

    „Polemik ist keineswegs unfair oder „unsachlich“; es wird zwar oftmals überspitzt und streitbar, jedoch auch ergebnisorientiert debattiert; die Auseinandersetzung wird förmlich gesucht.

    Kennzeichen von Polemik sind oft scharfe, „unverblümte“ Äußerungen…“

    Günzel ist ja leider kein Einzelfall. Der war und ist nur die Spitze des Eisbergs. Ich bin zwar ein straflos gebliebender Totalverweigerer, aber man bekommt durch das Umfeld ja durchaus einen Eindruck von dem Verein.

    Einen Zusammenhang zwischen der brauen Scheiße und Bartels (nicht der Dickenhasser aus Neukölln) sehen wohl nur Antideutsche Ideologen wie ich.🙂

    Aber halt! Es gibt schon einen Zusammenhang zwischen gewissen Großmachtphantasien und dem neofaschistischen Treiben in der Wehrmacht Bundeswehr. Das Wort Mittelmacht ist ja eine Erfindung von Bundes-Schröder und im Windschatten der anti-amerikanischen „Säbelrasselei“ erstarkte auch der (Links)Nationalismus im Reich.

    Deutschland mag wirklich so etwas wie eine Mittelmacht sein, aber man muss das ja nicht gut finden.🙂

    Die Frage ob Mittel-, Groß- oder gar keine Macht, interessiert den deutschen Michel wahrscheinlich wirklich nicht besonders. Zum Glück! Sonst könnte da wieder was braunes aus dem Abort der Geschichte hoch blubbern.

    Und ja: ich weiß, was du meinst.

    Innerstädtische Grüße zurück

  3. Die KSK ist eine Kampftruppe welche irgendwo am enderen Ende der Welt gegen Menschen kämpft die mit Krieg aufgewachsen sind. Welchen Charakter sollte diese Truppe denn sonst haben? Eine egalitäre Gemeinschaft von Verfassungspatrioten die im Selbstverteidigungsauftrag leider ein paar „Terroristen“ in ihrem Heimatland zwecks Befreiung töten muß?

    Dieses Gewäsch ist selbst für dieses Blog außergewöhnlich. Meinen aufrichtigen Glückwunsch.

  4. Ich interessiere mich seit Jahren für die historische Figur Admiral Canaris, seinerzeit Chef der deutschen Abwehr, und habe in Rahmen dieses Interesses auch einiges über die Division Brandenburg gelesen. Der Tenor ist allgemein, der Ruf als Naziverbrechertruppe ist allgemein berechtigt, die militärischen Erfolge dagegen weitestgehend übertrieben. Insofern ist die Vorbildfunktion selbst militärisch-neutral betrachtet nicht wirklich glücklich.

    Ansonsten, also in Sachen Polemik, na ja, Telegehirn ist eben Telegehirn.

  5. @ heiasafari:

    Ausgerechnet der Paroli-Nazi muss hier seine dreckige Faschistenfresse aufreissen.

    @ Thomas:

    War das jetzt polemisch genung?😉

    Eine Einheit der „Brandenburger“ war ja auch an dem verfrühten Überfall auf den Bahnhof Mosty in Polen Ende August (!) 1939 beteiligt. Auch sonst waren Kriegsverbrechen deren alltägliches Handwerk. Ich sehe bei der Bundeswehr und auch bei der Politik kaum Bemühungen mit der alten Tradition wirklich zu brechen.

  6. So loben der ehemalige Kommandeur der doitschen ”Elitetruppe” KSK, Günzel und der Gründer der GSG9, Wegener, in dem Buch ”Geheime Krieger”, die “Division Brandenburg“, die im 2.Weltkrieg als Terror- und Sabotagetruppe eingesetzt wurde. “Die Kommandosoldaten wissen genau, wo ihre Wurzeln liegen“, schreibt Günzel in dem Buch. Die Einsätze der Brandenburger gälten “in der Truppe als geradezu legendär“.

    Da gibt es noch so einige andere Militärs die die Wehrmachtssoldaten bewundern. Nicht weil sie für Hitler gekämpft haben, nope. Es sind die übermenschlichen Leistungen und die Disziplin das von ausländischen Kameraden gewürdigt wird. Es wird gesagt das die deutschen Soldaten mit die besten Soldaten der Welt waren und zum Teil heute noch sind.
    Gerade die Amerikaner ehren die Leistungen der deutschen Soldaten.

  7. „““““Gerade die Amerikaner ehren die Leistungen der deutschen Soldaten.“““““““
    Die Amis waren damals die schlechsten Soldaten und sind`s heute noch.Knapp gefolgt von den Italienern.🙂

    Gehöre Politisch in`s andere Lager, lese Eure Seite aber trotzdem sehr gerne. Bin danach immer gut gelaunt(bin sonst ein Morgenmuffel) weil hier soviel zu lachen gibt.
    Macht weiter so.

    GruSS Murksvom

  8. Wissen sie Telegehirn, es ist immer sehr leicht aus dem bequemen Sessel zu urteilen. Man ist halt ein Guutmensch.Und wenn ab und an mal ein Purps fällt, nach gesättigtem Magen, urteilt man noch viel freudiger. Sie wissen nichts über die Brandenburger, und das wenige was sie meinen zu wissen, stammt aus der Meinungsmache. Wissen sie auch liebes Telegehirn, daß die Brandenburger Bunker gesprengt haben, in denen ein Teil der Elite des Reiches Unterschlupf nahm? Nein das können sie nicht wissen, denn es wurde nie publiziert. Wissen sie was es hiess für die Leute, wenn sie Kameraden fanden, die gekreuzigt wurden wie Jesus? Nein das können sie nicht wissen. Ach was solls-alle Gute für Sie

  9. Die Unwissenheit und ideologische Voreingenommenheit (sowie das damit verbundene arrogante Auserwähltheitsdünkel) auf dieser Website stinkt zum Himmel und ist vom rechtsextremen Fanatismus (mitsamt seinen gleichlautenden Verschwörungstheorien und simplen Erklärungen für komplexe Vorgänge) nur eine Handbreit entfernt – um nicht zu sagen: die Kehrseite der selben Medaille!
    Es muss wahnsinnig Spaß machen, sich hier als großmäuliger BRD-Hasser und selbsternannter Widerstandskämpfer (wogegen eigentlich?) zu produzieren, während man gleichzeitig alle Vorzüge des demokratischen Rechtsstaats genießt! Zum Beispiel: das Recht, selbst diesen dämlichen Scheissdreck offen auszuposaunen!!! Je lauter, unqualifizierter und modischer diese Meinung wird, desto klarer muss einem sein, dass so gut wie nichts an ihr dran ist. Zum Vergleich mal bitte auf einen Marktplatz im Iran stellen und etwas gegen die Unterdrückung der Frauen sagen, oder wahlweise irgendwo in Afrika den Hafen gegen die Regierung oder die Polizei aufreissen. DAS wäre mutiger Widerstand!!! Da dieser aber mit hundertprozentiger Sicherheit in einem schmutzigen Verhörkeller (eins auf die Fresse, Eier abschneiden und Elektroschocks mit inbegriffen) und danach am Galgen enden wird, werdet ihr natürlich weiter diese Art der „Rebellion“ vorziehen und euch als die einzigen Sehenden in einer blinden Welt echauffieren. Die einzigen, die gerissen genug sind, um zu erkennen, dass Demokratie, Freiheit und Wohlstand in Wahrheit Faschismus ist, während die vielen reaktionären, rassistischen und religiös fantischen Gruppen in der Dritten Welt die Opfer sind. Ihr werdet weiter glauben, dass der Westen das Böse ist, obwohl Milliarden und Aber-Milliarden an Geldern in die Dritte Welt fließen und dort von irgendwelchen korrupten Politikern für ihre nächste Villa oder von Killer-Milizen dazu verwendet werden, um mit neuen Waffen den rassisch minderwertigen Nachbarstamm zu vernichten und dessen Frauen zu vergewaltigen, während gleichzeitig die EIGENEN Kinder mit dicken, unterernährten Bäuchen am Boden herumkriechen!Und ihr werdet weiter glauben (wenn es euch überhaupt aufgefallen ist), dass es Zufall ist, dass alle Länder, in denen die Menschen in Wohlstand, Freiheit und Recht leben, Demokratien sind!
    Es muss einen Wahnsinnsspaß machen, in einem Land „Rebell“ zu sein, in dem man bei einer Festnahme das Recht hat, zu schweigen, in dem man das Recht auf einen Anwalt hat, in dem man das Recht auf Hartz IV hat, in dem man das Recht auf einen Arzt hat, in dem man das Recht hat, auf jeder gewaltfreien Demo seine (und sei sie noch so beschissene) Meinung zu sagen, in dem man das Recht hat, dass einen die Polizei (im Rahmen ihrer Möglichkeiten) so gut wie möglich schützt, in dem man das Recht hat sogar einen Polizisten oder Politiker (schwarze Schafe gibt’s immer) anzuzeigen und vor Gericht zu bringen, in dem man das Recht hat, eine Schulbildung zu genießen, in dem man das Recht hat, sich über alles mögliche in den verschiedensten Zeitschriften, Zeitungen, Büchern und TV-Berichten zu informieren, in dem man das Recht hat, so bescheuert rumzulaufen, wie man will, und in dem Schwule und Lesben das Recht haben zu heiraten.
    Ihr seid Helden!
    Oder (um den Pfad der Ironie mal zu verlassen): Ihr seid die letzten, verwöhnten Wohlstandspisser – die größten, halbgebildeten Witzfiguren unter der Sonne!!!

  10. Verschwörungstheorien? Welche denn? Wo? Bist du geistig in der Lage das näher auszuführen?

    Widerstandskämpfer? Klar, gegen Menschen, die so verwirrt sind wie du.

    Ansonsten stehe ich dir gerne zu weiteren Therapiesitzungen zur Verfügung, denn bei dir ist noch einiges aufzuarbeiten. Ich bitte aber um rechtzeitige Terminvereinbarung.

  11. Zur Traditionslinie zwischen Brandenburgern der Wehrmacht und KSK der Bundeswehr, bzw. GSG 9 der Bundespolizei, ist zu sagen: 1. Die Brandenburger sind in allen Haupt- und Nebenprozessen der Alliierten nach Ende des Zweiten Weltkrieges ausdrücklich vom Vorwurf der Kriegsverbrechen freigesprochen worden (soviel kannst du also nicht über dieses Thema gelesen haben, lieber Thomas). Der wichtigste Grund dafür war die Tatsache, das ALLE beteiligten Kriegsnationen über ähnliche Einheiten verfügten, die auch in identischer Art und Weise operierten. Dass diese Einsätze nicht vom Völkerrecht gedeckt wurden, ist darauf zurückzuführen, dass die Soldaten aller dieser Einheiten sich des öfteren in Feindesuniform im Feindesgebiet aufhielten. Wurden sie dort geschnappt, durften sie laut der damals geltenden Haager Landkriegsordnung als „Spione“ standrechtlich hingerichtet werden. Oft wurden sie zuvor noch gefoltert, um die Position der restlichen Einheitsmitglieder zu erfahren. Nix mit Kriegsgefangenschaft, wie normalerweise. Es wurde also für die Soldaten zu Gunsten eines eher geringen militärischen Vorteils ein erhebliches persönliches Risiko eingegangen. Das heißt also: Das Operieren außerhalb des Völkerrechts hat nur sehr wenig mit Kriegsverbrechen zu tun, als vielmehr mit der völligen Rechtlosigkeit der betreffenden Einheiten im Falle einer Gefangennahme
    2. Oft waren diese Einheiten bei ihren Handstreichaktionen (Straßen oder Brücken des Gegners sprengen, gegnerische Konvois überfallen, Schlüsselstellungen überfallartig besetzen) dem Gegner zahlenmäßig unterlegen, weshalb eine gewisse Härte im Kampf (nicht gegen Wehrlose!) nicht ausbleibt. 1941 kam es in in der Umgebung von Lemberg zu Massenerschiessungen und brutalen Folterungen an der deutschen Bevölkerung durch den sowjetischen Geheimdienst NKWD. Als Folge davon kam es zu Massakern an der jüdischen Zivilbevölkerung (die von der NS-Propaganda als Helfer des NKWD dargestellt wurde) durch ukrainische Nationalisten, die in der Einheit „Nachtigall“ den Brandenburgern angegliedert waren (ohne ihnen befehlsmäßig zu unterstehen!). Auch einige verrohte Soldaten der Brandenburger, die vom Anblick der toten deutschen Zivilisten aufgepeitscht waren, beteiligten sich an den barbarischen Ausschreitungen (alles andere wäre auch verwunderlich). Solche Entgleisungen Einzelner jedoch als symptomatisch für die Brandenburger und auch ALLE anderen Einheiten der Wehrmacht anzusehen, ist Unfug. Solche Behauptungen (gebündelt in der Wehrmachtsausstellung) reissen die Wehrmacht völlig aus dem historischen Kontext. Wenn man sie isoliert von diesem Kontext betrachtet, ja, dann war die Wehrmacht besonders verbrecherisch. Das hat dann nur nichts mehr mit Wissenschaft zu tun, sondern mit Ideologie. Die Frage müsste lauten: War die Wehrmacht IM VERGLEICH ZU ANDEREN ARMEEN DES ZWEITEN WELTKRIEGES besonders verbrecherisch? Diese Frage kann mit Nein beantwortet werden. Kriegsverbrechen und Greuel kamen auf allen Seiten vor und sind charakteristisch für Krieg. Das besonders Verbrecherische der Wehrmacht wird am Holocaust festgemacht. Dieser war in der Tat verbrecherisch und eine Verstrickung einiger Teile der Wehrmacht in den Holocaust ist heute erwiesen. Doch selbst wenn die Hälfte der ermordeten Juden des Holocaust (also 3 Millionen) von der Wehrmacht (etwa 18,5 Millionen Mann) ermordet worden wären (was niemand behauptet, was weit überschätzt wäre und außerdem die zahlreichen ausländischen Hiwis aus der Ukraine, aus Litauen usw. außer Acht ließe) und selbst wenn auf jeden dieser 3 Millionen ermordeten Juden ein Täter der Wehrmacht käme (was ebenfalls völlig absurd ist, da bei Massenerschiessungen oft wenige hundert Mann im Laufe eines Tages an die Tausend Menschen töteten) – selbst bei dieser völlig absurden Rechnung würde man also heraus bekommen, dass lediglich etwa 15 Prozent der Wehrmachtsangehörigen an solchen Verbrechen beteiligt waren. Wie gesagt, die Zahlen sind weit, weit überhöht und beziehen sich obendrein nur auf die Wehrmacht (was würde erst für ein Prozentsatz herauskommen, wenn man die gesamte deutsche Bevölkerung von damals 80 Millionen in die Rechnung mit einbeziehen würde?). Aus maßlos übertriebenen 15 % eine kollektive Verantwortung zu konstruieren, hat mit Geschichtsschreibung nichts zu tun, sondern vielmehr damit, ein politisches Machtinstrument zu verwalten, dass obendrein (oft aus Unwissenheit und Selbstgerechtigkeit) äußerst populär ist.
    3. Es ist völlig richtig, dass die BRD eine Traditionslinie zum Dritten Reich und dessen Institutionen (also auch Wehrmacht) offiziell ablehnt und stattdessen versucht, ihre eigenen, auf der Demokratie und dem Rechtsstaat basierenden, Traditionen zu pflegen. Eine Ausnahme stellen die Offiziere, die das Hitler-Attentat am 20. Juli (und die zahllosen Attentatspläne in den Jahren zuvor, die gerne vergessen werden) durchführten. Ironischerweise sind gerade diese untrennbar mit den Brandenburgern verknüpft. Admiral Canaris (hingerichtet am Fleischerhaken) war der Gründer der Brandenburger. Oberst von Gerstorff war in Russland bei der Heeresgruppe Mitte auch für Einsätze der Brandenburger zuständig. Ebenso Oberst von Treskow, der Kopf des militärischen Widerstandes gegen Hitler. Die Sache ist also nicht ganz so einfach. Die einzige Ernstfallsituation, auf die die Bundesrepublik für eine sehr lange Zeit in Sachen militärische Tradition zurückgreifen konnte, war die Erstürmung der entführten Landshut in Mogadischu durch die GSG 9 (1977). Und diese war streng genommen ein Polizeieinsatz mit Zustimmung des betreffenden Landes (Somalia). Der Einsatz wurde bravourös ausgeführt (alle Geiseln wurden gerettet). Das Problem im Vorfeld, bei der Gründung der Einheit, war: Woher sollte die GSG 9 eigentlich ihr Knowhow bekommen? Die Bundeswehr hatte keine Ernstfall-Erfahrung in dieser Zeit, die älteren Offiziere, die schon in der Wehrmacht dienten, hatten sie, durften sie aber offiziell nicht weitergeben. Also ließ der Gründer und erste Chef der GSG 9, Ulrich Wegener, sich bei den Briten und den Israelis beraten. Und die Israelis waren es, die ihm zahlreiche Einsatztaktiken und Tricks zeigten, die sie – na, von wem? – den Brandenburgern übernommen hatten. Der Chef der israelischen Einheit, Yonathan Netanjahu (später umgekommen bei einer Geiselbefreiung in Entebbe), erzählte ganz unverblümt, dass die Spezialeinheit der Wehrmacht hoch respektiert wäre und eine Art Vorbild sei!

    Die ganze Diskussion ist also mehr als absurd gewesen! Wegener, der bei dem Einsatz in Mogadischu als einer der ersten in das entführte Flugzeug stürmte, dort einen der skrupellosen Terroristen erschoss und an der Spitze seiner Leute sein Leben riskierte, die Pension kürzen zu wollen, war ein Vorschlag, der nur von einem Linken (Bartels) kommen konnte! Irgendwelche Großmäuler, die anderer Ansicht sind, sollen sich vorstellen, sie hätten in der Maschine gesessen, bei 50 Grad Hitze, übergossen mit Alkohol (damit man im Falle einer Sprengung besser brennt), eine scharfe Bombe der Terroristen vor der Nase und dem Gesicht des Piloten Schumann vor Augen, der einen Tag vorher kaltblütig vom Anführer der Terroristen erschossen worden war. Die Geiseln waren und sind bis heute dankbar, dass es Leute wie Wegener gibt, die für den Rechtsstaat bereit sind etwas zu riskieren, anstatt nur verächtliche Sprüche zu kloppen, obwohl man selber von diesem Staat ohne Ende profitiert (siehe oben). Zu diesen Leuten zählen auch die Mitglieder des KSK. Dass sich bei diesen eine gewisse Abschottungsmentalität breit macht, ist verständlich, angesichts solcher undankbaren Wichtigtuer wie Bartels und den zahlreichen anderen Laberköpfen dieser Gattung.

    Wir haben eben festgestellt, dass die Brandenburger sich im Großen und Ganzen nicht von den Spezialeinheiten anderer Nationen im Zweiten Weltkrieg unterschieden. Es war lediglich das verbrecherische Regime, dass sie diskreditierte. Demzufolge wäre es legitim, wenn entsprechende Einheiten der Bundesrepublik gewisse Taktiken und Methoden übernähmen, ohne generell und offiziell eine Traditionslinie herzustellen. Das KSK unterliegt

  12. … der parlamentarischen Kontrolle. Der Skandal „Murat Kurnaz“ ist kein Beweis dagegen, sondern DAFÜR! Schwarze Schafe werden sich niemals vermeiden lassen. Das gleiche gilt für die GSG 9.

  13. Du Antifaschist? Telegehirn? Nee, du kleiner wohlstandsverwöhnter Möchtegern-Rebell. Du kleiner lächerlicher Pisser, der keine Ahnung hat.
    Und wie heißt es so schön:
    Wenn man keine Ahnung hat…
    …einfach mal Fresse halten!

    Und tschüss. Viel Spass noch hier bei Alice im Wunderland.
    Oder wer war das, der gesungen hat:
    „Ich mach mir die Welt, wie die wie die wie sie mir gefällt!“

  14. warum hälst du nicht einfach mal deine deutsche fresse?

  15. „War die Wehrmacht IM VERGLEICH ZU ANDEREN ARMEEN DES ZWEITEN WELTKRIEGES besonders verbrecherisch?“

    das dann so einem wir dir, so eine antwort kommt, war ja zu erwarten:

    „Diese Frage kann mit Nein beantwortet werden.“

    bei so was vergesse ich meine gute erziehung. die wehrmacht hat die front gehalten und damit die morde in den vernichtungslagern erst möglich gemacht. ob man nun bei der ss, dem sd, der gestapo, der ns-schachgruppe oder der reiter-sa war und direkt an der vernichtung mitwirkte oder eben als soldat die front hielt, macht keinen unterschied. alle schuldig. alle verbrecher. PUNKT.

    was du hier absonderst ist revisionismus in deutscher rein(un)kultur. basta

  16. YOU NAME IT!

    Das es immer noch diese Trennung zwischen ehrenhaft kämpfender Wehrmacht und dem Rest gibt, kotzt mich vollkommen an. Krank, abartig, widerlich. Eben: DEUTSCH!

  17. Ja, ja, die haben alle die Front gehalten, um den Massenmord im Hinterland zu ermöglichen. So wie die Sowjet-Soldaten alle angegriffen haben, um den Massenmord in den Gulags zu ermöglichen. Die wussten alle Bescheid – ausnahmslos. Die waren ALLE miteinander vernetzt, steckten ALLE unter einer Decke, litten ALLE an der selben Krankheit. Individuen mit unterschiedlichsten Motiven (niederträchtigen aber auch ehrenwerten – von der allgegenwärtigen Angst vor Strafe im Falle einer Fahnenflucht mal ganz zu schweigen) gab es nicht. Das war eine riesige kollektive (deutsche) Knetmasse. Mensch, diese Art von Gleichschaltung, die ihr hier betreibt, haben nicht mal die Nazis und die Bolschewiki hingekriegt. Kompliment. Darüber hinaus ist euch hoffentlich klar, dass die Art und Weise, wie ihr die Herkunft und Nationalität (deutsch) als ein Krankheitsbild darstellt, Rassismus in Reinkultur ist!!!
    Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen euch und irgendwelchen Rechten, die behaupten, die waren ALLE unschuldig, die waren ALLE Helden, die haben ALLE nix gewusst?
    Ihr Pfeifen seid entlarvt. Ihr seid Linksfaschisten der ersten Güteklasse. Großschnäuzige Ideologen ohne den geringsten Bezug zur Realität. Euer Pipifax-Weltbild macht Nachdenken überflüssig. Nur so kann man es sich leisten, ein halbgebildeter Schwätzer zu sein, der nur von allem so’n bisschen Ahnung hat, aber eigentlich nix richtig kapiert und auch wenn er ehrlich ist gar keinen Bock hat, sich mit irgend etwas objektiv und eingehend zu befassen – viel zu mühsam und hält einen vom Kiffen und Scheisse labern ab! Ihr seid das Auslaufmodell. Solche Simpel braucht kein Schwein in einer immer komplizierter werdenden Welt, die nicht schwarz-weiß gefärbt ist.

    Ihr seid von gestern. Ihr gehört in einen Sack mit den Nazis, den Roten, den Islamisten und all dem anderen intoleranten Ideologen-Pack.

    Uuuuuuuund tschüss (auf Nimmerwieder…)

  18. die „entlarvten linksfaschisten“ wünschen noch ein möglichst kurzes leben. danke!

    Aber bitte wirklich nicht wiederkommen!!!

  19. Naja, wenn man sowas liest, dann kann man nur ausrufen: Do it again, Bomber Harris!

    Aber lass mal Kinchmeyer, wenn man sich um jeden Vollhonk kümmern würde, der im Internet frei herumläuft, dann hätte nichts anderes mehr zu tun.

    Ich fürchte fast: der kommt wieder und andere auch. Damit muss man leben.

  20. Oh Einsicht, erleuchte mich, kläre meine Gedanken, auf dass sie der Vernunft folgen!

  21. Hallo,

    ich hoffe, Sie werden niemals den Schutz der deut.. , oh – Entschuldigung: doitschen Sicherheitskräfte benötigen. Es wäre sicherlich eine Schande für Sie, die Hilfe von „Faschisten“ in Anspruch zu nehmen.

  22. telegehirn schreibt: „Do it again, Bomber Harris!“

    Ich wusste es, Alter. Du hast nix prinzipielles gegen die Massenvernichtung von Menschen – es muss nur die RICHTIGEN treffen, stimmts!?
    Zitat Harris (1944): „Jetzt müssen wir noch die treffen, die sich in den Ruinen verkriechen!“
    Ach ja… stimmt ja – ich hatte vergessen, dass das alles Nazis waren. Auch die Kinder! Komisch nur, dass die NSDAP bei den letzten „freien“ Wahlen lediglich 32 % bekam (ich hab das in Gänsefüßchen gesetzt, weil auch schon zu diesem Zeitpunkt die Opposition extremen Reppressalien ausgesetzt war).

    Und noch ein kleiner Denkanstoss:
    Als die Alliierten nach dem Zweiten Weltkrieg die aus den KZs geretteten Juden befragte, warum sie sich nicht alle zusammen gewehrt hätten oder warum sie nicht geflohen seien, waren die Aussagen (von Überlebenden im Eichmann-Prozess oder in den Auschwitz-Prozessen wiederholt) meist ziemlich eindeutig: Die absolute Mehrheit dieser Menschen gab an, keine Ahnung von einer Massenvernichtung gehabt zu haben. Man habe bis 1941 nicht geglaubt (trotz Reichspogromnacht und Judenstern), dass es so schlimm kommen werde. Als dann der Befehl zur Sammlung an den Bahnhöfen kam, war man zwar schockiert, habe aber an eine „Umsiedlungsaktion“ geglaubt. Bestärkt habe einen in diesem Glauben die Beschwichtigung der sogenannten „Judenräte“ sowie das nicht selten aus jüdischen Häftlingen bestehende Wachpersonal (oder, wie im Warschauer Getto, die aus Juden bestehende Getto-„Polizei“).
    Liest man sich nun die Aussagen von Deutschen nach 1945 durch, dann entdeckt man Parallelen: Auch die meisten Deutschen behaupteten, nichts von einer Menschenvernichtung gewusst zu haben und höchstens von einer Zwangsumsiedlung ausgegangen zu sein.

    Das ideologische Konstrukt von der deutschen „Kollektivschuld“, wie auch ihr sie hier verbreitet, ist also nur dann aufrecht zu halten, wenn man von der größten Verschwörung seit Menschengedenken ausgeht:
    ALLE Deutschen wussten Bescheid und haben ALLE Juden gelinkt und im Unklaren gelassen.

    Das meinte ich weiter oben mit „Verschwörungstheorien“, du Pflaume!

    „Do it again, Bomber Harris!“ – ein menschenverachtendes A…loch sondergleichen!!! Wie alle Faschisten!!!

  23. Pragmatiker = Tonkin-Bosch?

    Möglich, aber unwahrscheinlich.

  24. seit ihr krank im kopf das ist doch alles scheisse was ihr von euch gebt

  25. Was genau bitte? Ach so: „alles scheisse“ Na, dann…

  26. Und was ist mit dem SAS? die waren genauso wie die Brandenburger nur unter Britischer flagge, alle anderen spezialeinheiten haben das SAS und die Brandenburger als Vorbild, nur beim KSK wird wieder ne große sache daraus gemacht, so mit mit der Palme, in Englischen Truppen ist das ganz normal das sie die palme auf ihr Fahrzeug malen, da sagt niemand was, aber wenn es das ksk tut, dann ist es ein zeichen dafür das das dritte reich weiter exzistiert und nur darauf warten seine hässliche fratze zu zeigen *rolleyes*.
    Ich bin kein NAZI, aber ich finde es langsam zum kotzen, die anderen länder hacken doch nur auf deutschland rum, um von ihren eigenen verbrechen abzulenken, es ist schlimm was da damals passiert ist und deutschland wurde dafür bestraft und das ist gut so, aber irgendwann muss doch schlussstrich gezogen werden

  27. Hallo Leute, ich komme mal etwas später dazu.
    Meine Meinung wäre:
    Solche Diskusionen führen zu nichts ausser hochgeschaukelten Emotionen. Denn keiner von euch politisch Randgesinnten wird den anderen überzeugen können seine Einstellung zu ändern.

    Offensichtlich seid ihr alle recht gebildet und könnt ganz toll argumentieren!

    Aber ihr bemerkt nicht, dass diese Argumentionen fürn Arsch sind!
    Denn jede (pol.) Seite prägt ihre Aussagen mit, was die Fronten nur verhärtet, aber nicht überzeugt.

    Fakt ist doch, dass wir hier von Menschen reden die im Kriegszustand sind oder waren und Entscheidungen treffen müssen oder mussten.

    Und im Krieg (Ich beziehe mich hier nur auf das Militär, nicht die Politik) gillt es seit je her (unter vielem anderen Regeln) dass:
    – es besser ist die eine schlechte Entscheidung zu treffen als gar keine!
    – schnelle Entscheidungen nicht die besten sind, aber langsame noch nie in den Geschichtsbüchern standen!

    Im Nachhinein (mit viel Bedenk- und Recherezeit) die Entscheidungen anderer Menschen zu verurteilen, ist leicht!

    Aber eine Entscheidung zu treffen, unter Druck (Zeit, Wetter, mangelnde Grundbedürfnissbefriedigung, politische Beeinflussung durch politOffiziere, Todesgefahr, Rachegefühlen (schmerzlicher Verlust von Kammeraden), prod. Überlegenheitsgefühl, Naivität, zielgerichtette Manipulation, ect.) das muss man mal einsehen und sich hineinversetzen!!!

    Ich bin ganz sicher kein Nazi, aber ich gestehe mir selber ein, dass ich zu der damaligen Zeit genauso manipuliert worden wäre wie alle anderen auch. Deshalb hätte ich wohl ähnliche Entscheidungen getroffen!

    Und ihr, die ihr euch für erhaben erachtet überdies zu urteilen…
    ja auch die Linken unter euch, ihr wärt damals auch dabei gewesen…. ganz genauso wie alle anderen, und wenn nicht als Nazis, dann als Kommunisten! Denn ihr steht genauso stur zu eurer (Rand) Einstellung!
    Und die Kommus waren keinen deut besser!

    Fazit:
    Die wirklich besseren Menschen wären ins Exli geflüchtet!!
    Und hätten ihre Familie und frieden aufwachsen lassen!!!!

    Also, kotzt euch ruhig weiter aus, aber denkt mal über die Worte eines halbgebildeten nach!

    MfG

  28. Interessant ist am einleitenden Text von Telegehirn der Link „Terror- und Sabotagetruppe“. Klickt man den an, gelangt man zu einem Text, der mit seinen nichtssagenden Allgemeinphrasen seinesgleichen sucht. Da wird eine pazifistische Grundeinstellung (die ja legitim ist) als einziger Ausgangspunkt für Überlegungen bezüglich der Brandenburger proklamiert. Von Kriegsverbrechen ist de facto überhaupt keine Rede!Es wird lediglich mokiert, dass die Brandenburger eine Einheit waren, die Sabotage hinter den feindlichen Linien verübte. Und zwar gegen einen militärischen Feind! Solche Einheiten haben fast alle Nationen der Welt und sie gewinnen gerade heute zunehmend an Bedeutung. Die Brandenburger waren die Ersten, die die Schlagkräftigkeit des Überraschungsmoments solcher Aktionen erkannten und nutzten. Mit ihren unkonventionellen Ausbildungsmethoden und Taktiken war sie die erste Kommandoeinheit der Welt. Ob britischer SAS, amerikanische Delta Force oder israelischer Sayeret Matkal – alle diese Verbände stammen in gewisser Weise von den Brandenburgern ab, indem sie deren Kriterien für die Mitgliederauswahl, deren speziellen Aufbau, deren Herangehensweise und Taktik mehr oder weniger kopierten und weiter entwickelten.

    Und wer scheisst sich deshalb ein? Natürlich wieder nur der Doitsche!

    Übrigens: Terror- und Sabotagetruppe? Nicht konform mit dem Völkerrecht? Was heißt das schon? Das gilt auch für Irgun Zvai Leumi (berühmtestes Mitglied: Menachem Begin) oder die Haganah. Und ohne die würde es keinen Staat Israel geben. Das ist natürlich was anderes, oder?!

    Wie hier mit zweierlei Maß gemessen wird, stinkt zum Himmel.

  29. Was hier von telegehirn veröffentlicht wird, ist nicht polemisch, es ist einfach eine Gemeinheit.
    So ein „Gehirn“ sollte sich ersteinmal bilden, im Kopf und im Herzen.
    Was so als Antikriegsverwerfung unserer Väter hingeschmissen wird und deren Verurteilung, ist Unappetitlich, Beleidigend und Nihilismus.
    Dieser Beitrag zählt doch wohl in die Rubrik der heutigen sogenannten Intellektuellen die in Dauerbeschwörungen der faschistischen deutschen Seele schwadronieren. Denn sie werden nicht verfolgt, kommen nicht ins Gefängnis – im Gegenteil, sie werden von vielen Maulhelden beklatscht und sonnen sich in brennender Dummheit. Ich wette, dass alle diese Stinkbombenwerfer wenn es ihnen an den Kragen ginge sich um 180 Grad drehen, ins Ausland verschwinden oder sich mit feuchten Achselhöhlen verkriechen würden.
    Es grüßt nicht freundlich ht

  30. Steiner1954
    Wenn solche Typen wie Telehirn an die Macht kämen – dann gute Nacht!
    „Denke ich an Deutschland in der Nacht,bin ich um den Schlaf gebracht!“
    Heinrich Heine
    P.S. Tetehirn = 0 Hirn

  31. Da ich nicht nach irgendwelcher Macht strebe, besteht da keine Gefahr.😉

    Und, hey, du dumpfdeutscher Trottel bar jeder Bildung: Es heisst Telegehirn.

  32. @telegehirn: armes Deutschland. Bei dir ist wirklich „nomen est omen“. Hast dein Gehirn von „television“. Pfeife! Apropos nach Macht streben: Da fehlen dir der Ehrgeiz, der Antrieb (man müsste ja seinen Arsch bewegen) und viel wichtiger die Kompetenz was verändern zu können. Ich hoffe wir lernen uns mal kennen. A…

  33. Telegehirn stammt aus dem Kurzfilm „Die Blumeninsel“, was sich ganz leicht ergooglen lässt. Leider failst du da episch. Deine Konstruktion löst sich somit in Luft auf. Du möchstest dich mit mir treffen? Gute Idee! Wann hast du Zeit? Ich möchte mich bei dir herzlich entschuldigen, dass mir der Ehrgeiz, über Menschen bestimmen zu wollen, fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s