Telegehirn

Was ist das für 1 Blog?

30. Januar 1933 – Gestern, heute und morgen

11 Kommentare

Heute ist der 75 Jahrestag der sogenannten „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten. Dabei ergriffen die Nazis die Macht ja gar nicht, denn sie wurde ihnen auf einem silbernen Tablett serviert. Einerseits von den Wählern und Wählerinnen, die in Massen die Nazis wählten und ihnen vor dem 30. Januar 1933 in diverse Landesregierungen verhalfen und andererseits von fast allen bürgerlichen Kräften der Weimarer Republik. Insbesondere die Konservativen um und hinter dem Reichpräsidenten Paul von Hindenburg waren damals begierige Steigbügelhalter der NSdAP. Nicht nur Konservative begünstigten den Aufstieg der NSdAP, sondern auch alle anderen politischen Parteien und Gruppierungen, die sich als „bürgerlich“ und „demokratisch“ verstanden waren nicht gerade herausragende Antifaschisten. Die Zerstrittenheit und Zersplitterung der Parteienlandschaft war ein weiterer Grund weshalb sich die braune Flut so ungehindert ausbreiten konnte.

In den letzten Jahren der Weimarer Republik sorgten die Wahlerfolge der Extremisten von links und rechts dafür, dass keine demokratischen Mehrheiten in den Parlamenten mehr zustande kamen. Sowohl Konservative, als auch Sozialdemokraten radikalisierten sich immer mehr und konnten trotzdem das Erstarken der extremistischen Ränder nicht verhindern, denn die Menschen wählten viel lieber die Originale, als die billigen Kopien.

Das gilt gestern, heute und morgen, aber Lehren aus der Geschichte haben die heutigen Politiker anscheinend keine gezogen, denn wie sonst lässt sich der Wahlkampf in Hessen erklären? Die SPD fuhr einen Linkskurs mit dem sie vergeblich versuchte, die sozialistischen Geschwister der „Linkspartei“ zu überholen und verhalf dabei doch nur deren Visionen von erdachter „Massengerechtigkeit“, die direkt dem Gruselkabinett des Staatssozialismus entnommen wurden, zum Durchbruch, denn so dumm wie die Politiker meinen, sind die WählerInnen dann doch nicht, obwohl sie weiterhin so dumm sind und glauben, dass durch Wahlen eine wirkliche Veränderung in Deutschland möglich wäre, und wählen dann eben lieber das Original „Linkspartei“. Roland Koch hingegen versuchte in den letzten Tagen vor der Wahl verzweifelt die Karte der Ausländerfeindlichkeit zu spielen und zeigte einmal mehr, wie weit ein deutscher Politiker bereit ist zu gehen, um die Macht zu erhalten. Da wird ohne braun zu werden ein Lehrstück aus dem Handbuch der Deutschen Ideologie zum Besten gegeben und die Initiatoren dieser ausländerfeindlichen Kampagne erhalten für ihren braunen Schmutz auch noch einiges an Beifall und das nicht nur aus der NPD.

Kein Politiker und auch keine Partei in Deutschland wird verhindern, dass sich totalitäre Elemente erneut dazu berufen fühlen, Volk und Vaterland vor einer angeblichen Bedrohung zu erretten. Waren es damals das „internationale Finanzjudentum“ und die „jüdische Weltverschwörung“ im Bündnis mit den kapitalistischen Ländern des Westens, insbesondere den USA und Großbritannien, die Deutschland angeblich fest im Würgegriff hielten und die Menschen um Lohn und Brot betrogen, so sehen heute Linke wie Rechte, stellvertretend für eine immer mehr anwachsende Minderheit, die Globalisierung, hinter der ja bekanntlich gierige Wall Street Heuschrecken und gewissenlose Fondsmanager stehen, die raffen und nicht schaffen, als Bedrohung an. Ob vor 75 Jahren und oder heute: die Rattenfänger haben Hochkonjunktur und die Deutschen laufen einmal mehr freiwillig und freudig dem Untergang entgegen.

11 thoughts on “30. Januar 1933 – Gestern, heute und morgen

  1. Eine düstere Vision. Aber noch sind „wir“ nicht so weit.

  2. Alles eine Frage der Zeit…leider.

  3. Ich glaube, das Wetter wird auch immer faschistischer. Aber dank Telegehirn sind wir ja nun bestens informiert.

  4. Eine düstere Vision.

    Das ist keine Vision, sondern unreflektierter Schwachsinn. Wo sind denn die Notstandsgesetze, die Straßenkämpfe und die paramilitärischen Organisationen der Parteien heute? Hm? Eine Partei, die politische Morde rechtfertigt, würde heute vom Verfassungsschutz verboten, 1933 war sowas gang und gäbe. Extrem linke Parteien gibt’s in fast jeder westlichen Demokratie, und dass die gewisse Visionen bzgl. „mehr Geld für alle“ oder „Gerechtigkeit für die Welt“ vor sich hertragen, scheint irgendwie in der Natur der Sache zu liegen. Wenn Telegehirn, Jahrgang vermutlich 197x, sich hier hinstellt und die Freiheit, in der er lebt, Unfreiheit nennt und Leute, die, ob gerechtfertigt oder nicht, Fondsmanager kritisieren, mit faschistischen Mörderbanden anfang der 30er vergleichen will, dann muss er sich fragen, woher *er* eigentlich seine eingebildete Weisheit bezüglich der Nazizeit herhaben will.
    Vermutlich ist dieser „der nächste Hitler steht schon vor der Tür“-Blödsinn ein Gründungsmythos von ein paar antideutschen Schwachköppen, aber als selbstständig denkender Mensch sollte man ab und zu die Welt in seinem Oberstübchen mit der Realität abgleichen können.

  5. „Eine Partei, die politische Morde rechtfertigt, würde heute vom Verfassungsschutz verboten…“

    multi_io würde natürlich niemals „unreflektierten Schwachsinn“ von sich geben, denn er ist ein ganz schlauer. Allerdings können in Deutschland Parteien nur vom Bundesverfassungsgericht verboten werden und auch nur auf Antrag von Bundestag und Bundesrat. Politische Vereinigungen, die keine Partei sind, können vom Innenminister verboten werden. Wie damals bei der FAP. Aber lassen wir solche Feinheiten, dazu hat multi_io sowieso keine Lust.

    Also die NPD hält sich ein paar paramilitärische Schleicher und Anstreicher.

    1974 geboren und wenn Du wirklich glaubst, daß hier auch nur einigermaßen ein Level an Freiheit erreicht ist, mit dem man, besonders als Individualist wie ich, sonderlich zufrieden sein kann, dann kann selbst ich dir nicht mehr helfen. Die Freiheit wächst ja auch nicht jedes Jahr, sondern nimmt, fast unmerklich, ab.

    Hinter der Kritik an dem Fondsmanager steckt ja meist etwas ganz anderes, aber man kann ja auch, ganz deutsch, vor solchen Entwicklungen bzw. den „kollektiven Rückfällen“ der Volksgemeinschaft, die Augen verschliessen.

    Zum Glück ist der deutschen Volksgemeinschaft bisher noch kein neuer Führer und Messias erschienen und das ist auch gut so, aber die Menschen, gerade in Deutschland, aber nicht nur, sind recht leicht zu manipulieren.

    Dann vergleich mal weiter deine Wahrnehmung der Realität mit der echten Realität und trotz gravierender Unterschiede zwischen den beiden, befürchte ich, daß du auch weiterhin keinen Unterschied feststellen kannst. Telegehirn kann da wohl auch nicht mehr rettend einschreiten. Sorry!

  6. Fast mein Jahrgang, das verehrte Telegehirn – und doch so ein riesiger Unterschied zwischen den jeweiligen Erfahrungswelten.
    Bin ein bisschen rumgekommen in der Welt, und ich versichere hiermit eidesstattlich, dass man sich nirgendwo so frei entfalten kann, wie hier in Deutschland (oder meinetwegen in Westeuropa allgemein – bin ja kein Nationalist).
    Die oben stehenden Ausführungen belegen einmal mehr das Ausmaß der paranoid-psychotisch anmutenden antideutschen Ideologie, die regelmäßig alle ungeschriebenen Gesetze der rationalen zwischenmenschlichen Kommunikation bricht. Eins dieser ungeschriebenen Kommunikationsgesetze ist z.B.: Man hört nur das, was jemand auch tatsächlich sagt, nicht das, was man MEINT heraushören zu müssen, damit es in das eigene Weltbild passt – Und tatsächlich gesagt hat Roland Koch nur, dass Jugendliche mit Migrationshintergrund überdurchschnittlich oft an Gewalttaten beteiligt sind, und das bestreitet keine einzige Statistik! Fakt ist auch, dass sehr viele vor allem türkischstämmige Jugendliche einen aggressiven und oft auch rassistischen Nationalismus pflegen, obwohl sie nicht in ihrem ach so tollen Vaterland, sondern hier leben! Aber hey, hier ist ja eh alles scheisse, stimmts!? Das werden Leute wie du ja nicht müde zu verkünden und liefern somit die perfekte Legitimation. Den einen rassistischen Nationalismus bekämpfen – den anderen legitimieren! Super Leistung. Echt Antifa! Und Leute wie Koch, die versuchen, diesen eklatanten, spalterischen Widerspruch in der Wahrnehmung vieler Gutmenschen hier aufzulösen, werden dann als Ausländerfeinde diffamiert.
    Im Mittelalter haben solche Leute wie du, Telegehirn, laut HEXE geschrien, wenn jemand erzählt hat, dass er gerne Kräuter im Wald sammelt.
    Es gibt übrigens noch andere ungeschriebene Gesetze der Rationalität. Auch die werden regelmäßig von Leuten wie dir gebrochen. Z.B.: Man redet nicht über etwas, was de facto rational durch nichts zu belegen ist (siehe deine Faschismusphantasien oben). Andernfalls begibt man sich in jene Sphären, in denen auch Religionsfanatiker oder Klappsmühlen-Patienten herumschwirren. Sphären also, über die man eigentlich nicht mehr reden kann, die sich also jedweder rationalen Begrifflichkeit entziehen. Was eindrucksvoll beweist, dass Ideologen (z.B. Antideutsche), oder irgendwelche ausgeflippten Mullahs im Iran, oder Leute, die denken, sie wären von Außerirdischen geschwängert worden, im Prinzip das gleiche sind.
    Traurig, fast dreihundert Jahre nach der europäischen Aufklärung und Säkularisierung! Da helfen noch nicht mal mehr Pillen.

  7. Bin ein bisschen rumgekommen in der Welt, und ich versichere hiermit eidesstattlich, dass man sich nirgendwo so frei entfalten kann, wie hier in Deutschland

    Das gilt wohl auch für manche Mitmenschen, die auf Grund ihrer Herkunft und ihres Aussehens besser nicht ins tiefe Sachsen ziehen sollten und wie frei sich jüdische Leben in Deutschland entfalten kann, erkenne ich immer daran, wie viele gepanzerte Fahrzeuge und mit MPs bewaffnete Cops vor jüdischen Einrichtungen stehen müssen, damit der deutsche Volkszorn diese nicht hinweg fegt.

    Koch hatte ja das Problem, daß unter seiner Regierung die Jugendgewalt massiv anstieg und die Fälle so lange bearbeitet wurden. Da haben sich selbst viele Hessen gedacht: der tickt nicht mehr richtig.

    Wo sollen diese türkischen/arabischen Machoschläger denn hin? Die sollen ja ausgewiesen werden: also zurück kriechen in die Mutter? Weil, wenn einer hier geboren und aufgewachsen ist. Natürlich gibt es ein Problem, aber nach Kochscher Manier wird man die nicht lösen können, denn nur durch rechtzeitiges Einschreiten, denn welche Signale erhält ein Jugendlicher, egal welcher Herkunft, wenn er 10, 20 oder 50 Straftaten begehen kann, ohne das er irgendwie belangt wird und Konsequenzen zu spüren bekommt, kann man Serienstraftäter erst gar nicht entstehen lassen. Da wird von Seiten der Justiz, die ja nur so gut sein kann, wie die Politik sie ausstattet, auch der eine oder andere Fehler gemacht und dann sollten Leute wie Koch, die ja ein gerüttelt Maß an Verantwortung für die Zustände tragen, lieber die Schnauze halten.

  8. Koch hat doch genau das gefordert, was du oben forderst. Und die, die einen deutschen Pass haben, sollen genauso wie deutsche Serientäter nen frühzeitigen Warnschuss erhalten, anstatt auf Schmusekurs einzuschlagen und die Frechdachse mit Abenteuerurlaub in Arizona zu belohnen. Und die Kriminalitätsrate ist nicht nur in Kochs Hessen gestiegen, sondern auch in vielen SPD-regierten Bundesländern o. Stadtstaaten, wie z.B. Berlin.

    Ich glaube eher, dass sich viele Wähler in Hessen von der persönlichen Diffamierung Kochs als „rechter Hetzer“, „Spalter“, „Ausländerfeind“ usw. haben beeindrucken lassen, welche die linken, grünen und sozialdemokratischen Gutmenschen betrieben haben. Das funktioniert eben immer wieder – so wie früher die Diffamierung mit anderen negativ konnotierten Beschuldigungen gezogen hat (z.B. Hexe oder Kommunist).

    Und dass überall in Deutschland Polizei vor den Synagogen stehen muss, hat zu einem nicht unerheblichen Teil eben mit jenen (auch antisemitischen) „Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ zu tun, auf die hinzuweisen sich nur Koch getraut hat!

  9. Im Zusammenhang mit jüdischen Einrichtungen davon zu faseln, dass diese durch die Polizei vom „deutschen Volkszorn“ geschützt werden, ist echt nicht mehr lustig, sondern nur noch arm.
    Als ob hier eine echte Gefahr bestünde, dass nochmal KZs aus dem Boden schießen und die SA u. SS aufmarschiert.
    Da werden ein paar deutsche Spinner (Glatzen – zugegeben: zu viele!) von anderen Spinnern (Antifa, Antideutsche, Linke) zu überdimensionierter Größe und Wichtigkeit aufgebläht und gleichzeitig ein laut allen Statistiken wirklich dominantes Problem mit geradezu exorzistischem Eifer klein geredet. Und die, die es ansprechen, werden mit billigen Reizworten wie „Nazi“ mundtot gemacht.
    Dabei sind zunehmend extreme, weil rassistische, weil fundamentalistische, weil nationalistische und weil faschistoide Tendenzen in den letzten Jahren bundesweit VOR ALLEM bei den allseits gehätschelten Migranten zu beobachten (vorzugsweise bei denen aus dem islamischen Raum). Diese Tatsache wird aus politisch-taktischen Gründen gerne verschwiegen. Von der SPD, den Grünen und der Linkspartei, weil ihnen sonst ein großer Teil ihrer Wähler verloren gehen würde: Nämlich a) die ideologisch verhärteten Weltverbesserer aus dem letzten Jahrhundert, die ihre Legitimation immer noch vor allem daraus beziehen, wie böse WIR Deutschen doch ALLE sind und wie sehr wir doch „bereichert“ werden von den edlen Einwanderern aus besseren, weil anderen Kulturen! Und b) Die Einwanderer selbst, die natürlich aus taktischem Eigennutz links wählen (obwohl viele von ihnen, wenn sie was zu sagen hätten, wahrscheinlich ratzfatz eben jenen Linken den Garaus machen würden).

    Das Problem mit Telegehirn ist, dass er nicht begreift, dass die Antideutsche Ideologie in ihren Kernelementen untrennbar mit der linken Ideologie (die ihn ja scheinbar selbst ankotzt) verknüpft ist – ja, dass sich beide Hirngespinste gegenseitig abstützen.

  10. Beide Hirngespinste stärken eben jenen Fanatismus, dem sie den Rücken zukehren, weil sie mit Tunnelblick ausschließlich auf den anderen, den rechten, schauen.

  11. Noch was: Was meinst du ganz oben eigentlich mit „den Wählern und Wählerinnen, die in Massen die Nazis wählten“?

    32 % nennst du in Massen!? Ja klar tust du das. Nur das passt in dein Denkschema. Dabei könnte man genausogut einfach mal umgekehrt betonen, dass 68 % der Deutschen NICHT die Nazis wählten! Oder? Wäre doch auch die Wahrheit, oder etwa nicht?

    Ein Paradebeispiel für selektive Wahrnehmung.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s