Telegehirn

Was ist das für 1 Blog?


Hinterlasse einen Kommentar

Wo das Auge mitisst, da verhungert der Verstand. 

In der linksradikalen Szene, die es so als monolithischen Block nicht gibt, denn sie kann immer nur die Summe aller Teilnehmenden sein, zählt Verwertbarkeit und Nützlichkeit von Menschen nicht weniger als im Rest der Gesellschaft. Überraschen sollte das nicht, aber es sollte wenigstens beschämen.

Sich als Linksradikale im staatlich verfassten Kapitalismus von eben diesem freizumachen, ist faktisch unmöglich. Nur weil man vegan lebt, sich ausschließlich Biofressen leisten kann und keine imperialistische Coca-Cola trinkt etc., bedeutet das noch lange nicht, dass man sich über den Rest der Gesellschaft erhebt, auch wenn man sich so fühlt. Größte Anstrengungen werden darauf verwendet nur nicht zu diskriminieren und stets die korrekten Formulierungen und adäquaten Schreibweisen zu verwenden. Wenn Menschen schon ausgeschlossen werden, dann sollen sie sich wenigstens nicht Scheisse fühlen und oberflächlich nett behandelt werden. Das Konzept des Klassismus ist da ein solch abschreckendes Beispiel. Seid wenigstens nett zu den Armen, wenn ihr schon nichts gegen Klassenunterschiede unternehmen wollt oder könnt.

Das Konzept des Lookismus ist ein weiteres Beispiel gelebter Heuchelei und hohler Phrasendrescherei ohne wirkliche Konsequenzen für das eigene Verhalten. In Teilen der linksradikalen Szene, insbesondere unter den Jüngeren, hat sich in den letzten Jahre ein Körper- und Schönheitskult entwickelt, der durchaus Parallelen zum faschistischen Kult um Körperlichkeit entwickelt hat.

Hier werden jene Körper- und Schönheitsideale der Mehrheitsgesellschaft nicht nur gedankenlos reproduziert, sondern noch ins Extreme gesteigert. Unreflektiert und begierig werden jene Normen, die von einschlägigen Medien und der boomenden Beautyindustrie ausgespuckt werden, übernommen und gelebt.

Häufig äußert sich dies in ostentativ on- und offline vorgetragenen Statements, wie „hot“, „sexy“ und „gutaussehend“ diese oder jene Person sei. Unter Selfies werden mehr oder weniger eindeutige sexuelle Avancen in Kommentaren gepostet, wobei alle Personen dem gesellschaftlich vorgegebenen Schönheitsideal entsprechen. Jung, schlank, am besten gestählt durch Besuche im Fitnessstudio und im Yogakurs. Wie fragil muss die Selbstwahrnehmung sein, um sich ständig gegenseitig über Oberflächlichkeiten zu versichern, wie attraktiv und sexy man sei? 

Dieser gnadenlose Konkurrenzkampf, in dem es um ausschließlich um sexuelle Verwertbarkeit und optische Nützlichkeit geht, der jene Konkurrenz im Kapitalismus um Essen, Geld, Wohnraum etc. locker in den Schatten stellt, beinhaltet selbstverständlich einen massiven Ausschluss von allen, die nicht den aufgesaugten Idealen entsprechen.

Es wird nicht einmal versucht aus einer „Ich finde … weil“ Perspektive zu formulieren und argumentieren, sondern es werden faktische Wahrheiten postuliert. Solange man dazu gehört und von den ausschließenden Verhältnissen profitiert, fehlt jegliche Wahrnehmung, dass das eigene Verhalten problematisch sein könnte. Sich zu fragen wie die eigenen Präferenzen für Körper- und Schönheitsideale entstanden sind und wie diese laufend befeuert und am Leben erhalten werden, ist wohl selbst für Menschen, die sich als Linksradikale den Prinzipien von Aufklärung und Emanzipation verpflichtet fühlen sollten, zu viel verlangt. 

Nun reite ich hier eine anklagende Attacke vom hohen Roß der Moral. Ich selbst war und bin auch heute nicht immer frei von solchen Gedanken und Verhaltensweisen, aber ich merkte schnell, dass mich diese Oberflächlichkeit nicht weiterbringt und meine Bedürfnisse befriedigt. Was für mich Menschen schön oder hässlich macht, sind Dinge, die diese sagen oder machen. Oder eben nicht sagen oder machen. 

Wie in der Einleitung erwähnt, ist es faktisch eine Unmöglichkeit sich von der kapitalistischen Verwertungslogik freizumachen, solange der Kapitalismus besteht und seine alles erfassende Wirkmächtigkeit entfalten kann. Jedoch wäre es möglich sich der Verwertung der Körperlichkeit und hingeworfenen Schönheitsideale zu entziehen, wenn der Wille zur Reflektion vorhanden wäre und daraus eine Bereitschaft zur Veränderung der Verhaltensweisen entstünde. Das ist aber überhaupt nicht in Sicht. So streben viele, die sich als Linksradikale betrachten, weiterhin einem Ideal des fitten und als attraktiv wahrgenommen Volkskörpers zu. 

Von diesem Konzept wird nun einmal profitiert und wer ist schon bereit auf Profit zu verzichten? 


Hinterlasse einen Kommentar

Zwangsräumung: Landen Andrej Holm und Tom im Kofferraum von r2g?

Seit der Bekanntgabe, dass der Stadtsoziologe Andrej Holm als Staatssekretär für Wohnen in den rot-rot-grünen Senat eintritt, tobt eine von erzrechten Hetzern vorangetriebene Kampagne gegen ihn. Dabei geht es nur vordergründig um eine reine Personalfrage. Die fachliche Eignung von Andrej Holm kann niemand bestreiten. Er ist zur Symbolfigur für die von r2g, aber vor allem von der Partei die Linke, versprochene wohnungs- und stadtpolitische Wende geworden. Weiterlesen


Hinterlasse einen Kommentar

Legal, illegal, „asozial“

Als „asozial“ diffamierte Menschen sind bis heute eine Opfergruppe des deutschen Nationalsozialismus, die weder eine Anerkennung, noch irgendeine Form der Entschädigung erfahren hat. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges setzte sich die Diskriminierung sowohl im Westen, wie auch im Osten fort und hält bis heute an. Auch waren die Nationalsozialisten keineswegs die Erfinder einer Kampagne gegen Menschen, die sich, zum Zwecke der Verwertbarkeit, nicht in die Volksgemeinschaft einfügen konnten oder wollten. Schon zu Zeiten des Kaiserreiches und der Weimarer Republik gab es eine, wenn auch nicht tödliche, Diskriminierung. Weiterlesen


2 Kommentare

Dr. Bodolove or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Cake

Ein Gastbeitrag [1] zu dem tortenpolitischen Zwischenfall während des Bundesparteitages von der Partei Die Linke in Magdeburg.

Es hätte so schön werden können. Der Bundesparteitag der LINKEN in Magdeburg sollte dem geneigten Beobachter*, vor dem Bild der verlorenen Landtagswahlen im Frühjahr, das Bild einer geschlossenen, wenn nicht sogar kämpferischen Partei nahelegen. Kämpferisch wurde es dann gleich zu Beginn der Sitzung als die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Sarah Wagenknecht, vor laufender Kamera eine Torte ins Gesicht gedrückt bekam. Was danach folgte war nicht nur ein Paradebeispiel für politischen Korpsgeist, sondern auch für eine militärische Rhetorik die eine emanzipatorische und sozialistische Partei eigentlich schon längst unter den Überresten des Eisernen Vorhangs hätte gekehrt haben müssen.

Weiterlesen


2 Kommentare

Beeing Felix Herzog and beeing AntifaInfoSWB

Twitter sah in der letzten Woche den größten Beef seit Ende des 2. Tweltkrieges, als die sonnigen Trolle der ewigen Gerechtigkeit ihren Kreuzzug ins Nichts elendig verloren. Am Montag, dem schlimmsten aller denkbaren Wochentage, erreichte ein schon länger lodernder Konflikt im virtuellen Sandkasten einen unerwarteten Tiefpunkt. Es ging um nichts weniger, als um eine überlebenswichtige Frage: Wer darf wem folgen und welche harten Sanktionen sollten gegen jene verhängt werden, die nicht der maßgeblichen Blockdoktrin der JungjakobinerInnen folgen? Die ganze traurige Geschichte ist extrem komplex, verwinkelt sich in nicht enden wollenden Nebendiskussion, bis hin zu der Frage, ob über Ausmalbücher gelacht werden darf und ob sie zu einem kostenlosen Fahrschein in die Erdbeerminen führen können. Wie sehr leicht zu erkennen ist, werden auf Twitter durchaus die ganz wichtigen Themen „diskutiert“ und zu einer Frage von Leben und Tod hochgejazzt.

Weiterlesen


Ein Kommentar

Offener Brief an die junge union Neukölln

Ihr habt gestern einen offenen Brief an das „Kommando Klaus Jürgen (sic!) Rattay“ veröffentlicht. Beim Lesen eures Machwerkes dachte ich zuerst, dass euch beim Cabriofahren die Winterluft die wohlfrisierten Köpfe eingefroren hätte, aber ihr habt das verdammt ernst gemeint. Ihr phantasiert von Straßenterror und fragt besorgt, wer denn entscheidet, wer wo wohnen darf. Dabei ist es für euch ein faktisch religiöses Bekenntnis, dass darüber nur der Geldbeutel entscheiden darf. Wer es sich nicht leisten kann, soll einfach wegziehen. Das erachtet ihr polohemdentragenden Sozialdarwinisten als die natürliche Ordnung schlechthin.

Weiterlesen